Cranio-Sacral-Therapie

Die Cranio-Sacral-Therapie ist aus der Osteopathie heraus entstanden, begründet vom US-amerikanischen osteopathischen Arzt D. O. William Garner Sutherland. Sie ist eine tief wirkende und sehr feine Körpertherapie, die mit dem pulsierenden System der Gehirn- und Rückenmarkshäute arbeitet, welche sich vom Schädel (Cranium) durch die Wirbelsäule bis hin zum Kreuzbein (Sacrum) ausdehnen. Gehirn und Rückenmark haben ein gemeinsames Medium, den Liquor cerebrospinales. Der Liquor hat seine eigene Dynamik und Rhytmik wie der Herzschlag, die Atmung und die Lymphe. Dieses System pulsiert sehr fein (6–12 mal/Min.), ist am ganzen Körper spürbar und ist wie das Herz-Kreislaufsystem oder das Atmungssystem ein eigenständiges System. Wird dieses System gestört, z. B. durch Unfall, Sturz oder Krankheit, kann es zu tiefgreifenden Auswirkungen am ganzen Körper kommen, die häufig schulmedizinisch nicht zugeordnet werden können.

Folgen solcher Blockierungen können Tinnitus, Migräne, Hüft- und Kniegelenksprobleme, allg. Krampfleiden, Skoliose, Hyperaktivität, Depressionen, Schlafstörungen u.v.m. sein. Die Behandlung des Körperskeletts vom Scheitel bis zum Rückenende wird mit gezielten, sanften Manipulationen und Handgriffen durchgeführt, um das System wieder in seine natürliche Ordnung zu bringen und so die Selbstheilungsprozesse zu aktivieren.